Bad Salzuflen 04.–06.02.2020

Nimm's leicht: smart Bauen und Konstruieren auf der ZOW 2020

Bad Salzuflen/Köln, August 2019. Warum wird die Bad Salzufler Zuliefermesse ZOW im Herzen eines der bedeutendsten Möbelcluster der Welt besucherseitig so gut angenomment? Zum einen punktet sie mit ihrer regionalen Positionierung, zum anderen wegen des für viele Möbelhersteller erstklassig gelegenen Termins im zeitigen Frühjahr bzw. vom 4. bis 6. Februar kommenden Jahres. Andere gewichtige Gründe sind ihr Werkstattcharakter, der ausreichend viel Zeit und der Raum für das intensive Begutachten von Innovationen und Erörtern von Projekten lässt, und die Präsentation von Produkten „ready to market“. Und besonders zählen auch die Schwerpunktthemen auf dem Business-Event, die gerade in Kürze oder in Zukunft Möbelindustrie und Handwerk prägen werden. Der Leichtbau ist ein solcher Hotspot und steht folglich 2020 mit einer herausragenden Präsenz im Fokus

Die „Zuliefermesse Ostwestfalen“, kurz ZOW, ist seit 1995 fester Termin im Orderzyklus und damit im Kalender der Möbelindustrie. In den vergangenen Jahren zog die innovative Zulieferindustrie auch stets Besucher aus dem Innenausbau, dem Tischler- bzw. Schreinerhandwerk, dem Automobil- und Schiffsbau und nicht zuletzt Architekten und Designer an. Veranstalter Koelnmesse baut die ZOW mit vielen „Großen Ideen auf kleinem Raum“ im Messezentrum Bad Salzuflen weiter aus. Seit den Anfangsjahren gilt es, auf der ZOW anzufassen, auszuprobieren, zu diskutieren, kommunizieren und verhandeln. Fest eingebucht für den kommenden Event ist der großzügige, offene Gemeinschaftsstand der Interessensgemeinschaft Leichtbau e.V. („igeL“), auf dem der namensgebende Schwerpunkt fokussiert werden wird.

Das auf der ZOW 2018 erstmals präsentierte Standkonzept mit ca. 20 Mitgliederständen sowie rund 30 Werkbänken, an denen Vorführungen zur Be- und Verarbeitung von Leichtbauwerkstoffen gezeigt werden, wird beibehalten. Zum Gangbereich hin ist die Präsentation besonderer Exponate wie Möbel, Einrichtungsstudien oder Bauteile aus dem Bereich des Leichtbaus geplant. In Planung ist zudem ein Vorführungsschwerpunkt zum Thema der Fertigung von Leichtbauplatten.

Die Sonderfläche bietet Besuchern die Möglichkeit, sich zu ganz unterschiedlichen Leichtbauwerkstoffen, den jeweils passenden Verbindungslösungen sowie über entsprechende Werkzeuge und Anwendungen zu informieren und weitergehend Geschäftsverbindungen aufzubauen. „Im Rahmen der Diskussionen um eine klimaneutrale Zukunft bietet der Leichtbau eine ideale Chance, um mit deutlich weniger Rohstoffen genau so gute, wenn nicht sogar bessere Lösungen zu entwickeln. Das Schöne daran ist, dass der Leichtbau ganz neue Design-Möglichkeiten wie z. B. die Funktionsintegration eröffnet.“, so Peter Kettler, geschäftsführender Vorstand igeL e.V.   Neben anderen „igeL“-Mitgliedern haben die Unternehmen Axxor, Henkel, Leightweight Solutions, Leitz, Leuco und Jowat bereits fest ihr Engagement auf der Sonderfläche geplant.

Die Präsenz des Themas ‚leicht und smart Bauen und Konstruieren‘ auf der ZOW hat einerseits mit dem raschen Entwicklungsfortschritt dieser für die Möbelindustrie bzw. den Innenausbau noch relativ neuen Technologie und des damit verbundenen hohen Besucherinteresses zu tun, andererseits mit den sich anbietenden, völlig neuen konstruktiven Optionen. Denn moderne Leichtbauwerkstoffe ermöglichen nicht nur eine deutliche Ressourcenschonung und Gewichtsreduktion, sondern eröffnen clevere innovative Möglichkeiten: wie Funktionsintegration oder neue Gestaltungsmöglichkeiten bei gleichen oder sogar höheren Festigkeiten.

Insbesondere unter den gewichtsrelevanten Aspekten Mobilität, Mitnahme oder Hub, aber auch für Aufgabenstellungen im automativen Bereich weisen Produkte aus dieser Fertigungstechnologie einzigartige Vorteile auf. Ein weiteres, bisher wenig erschlossenes Feld ist die Entwicklung intelligenter, teilweise versteckter Anwendungen bzw. Features in und für Möbel, die nur Leichtbauelemente gestatten.

In anderen Industrien hingegen – wie Automobil-, Flugzeug- oder Schiffsbau, Bauwesen, dem Geräte- und Maschinenbau – gehören Leichtbaulösungen bereits seit vielen Jahren zum Standard. Insofern wird bei der Möbelindustrie bedeutendes Potenzial gesehen, welches die Zukunftsfähigkeit der Branche nachhaltig sichern hilft. Natürlich stellen sich stets normative und Kosten-Fragen. Jedoch gehen von der ZOW – die sich als Plattform versteht, auf der neue Wertschöpfungspartnerschaften und Geschäftsfelder erschlossen werden – die wichtigen technologischen Impulse aus.

Koelnmesse – Global Competence in Furniture, Interiors and Design: Die Koelnmesse ist der internationale Top-Messeveranstalter für die Themen Einrichten, Wohnen und Leben. Am Messeplatz Köln zählen die Leitmesse imm cologne sowie die Messeformate LivingKitchen, ORGATEC, spoga+gafa, interzum und Kind + Jugend zu etablierten Branchentreffpunkten von Weltrang. Diese Messen bilden umfassend die Segmente Polster- und Kastenmöbel, Küchen, Büromöbel, Outdoor-Living sowie die Innovationen der Möbelzulieferindustrie ab. Das Portfolio hat die Koelnmesse in den vergangenen Jahren gezielt um internationale Messen in den wichtigsten Boom-Märkten der Welt ergänzt. Dazu zählen die idd Shanghai, die interzum bogotá in Bogotá, die interzum guangzhou in Guangzhou und die Pueri Expo in Sao Paulo. Mit ambista, dem Internetportal des Netzwerks der Einrichtungsbranche, bietet die Koelnmesse ganzjährig direkten Zugang zu relevanten Produkten, Kontakten, Kompetenzen und Events.

Weitere Infos: www.global-competence.net/interiors/
Weitere Infos zu ambista: www.ambista.com

Die nächsten Veranstaltungen:
Kind + Jugend - The Trade Show for Kids' First Years, Köln 19.09. - 22.09.2019
FSB - Internationale Fachmesse für Freiraum, Sport- und Bewegungseinrichtungen, Köln 05.11. - 08.11.2019
aquanale - Internationale Fachmese für Sauna.Pool.Ambiente., Köln 05.11. - 08.11.2019


Anmerkung für die Redaktion:
Fotomaterial der ZOW finden Sie in unserer Bilddatenbank im Internet unter www.zow.de im Bereich „Media“.
Presseinformationen finden Sie unter www.zow.de/Presseinformation
Bei Abdruck Belegexemplar erbeten.

ZOW bei Facebook:
https://www.facebook.com/zow.messe

Ihr Kontakt bei Rückfragen:
Markus Majerus
Kommunikationsmanagerin

Koelnmesse GmbH
Messeplatz 1
50679 Köln
Deutschland
Telefon: +49 221 821-2627
Telefax: +49 221 821-3544
m.majerus@koelnmesse.de   
www.koelnmesse.de

Markus Majerus

Presse Kontakt

Markus Majerus
Kommunikationsmanager
Telefon +49 221 821-2627
Telefax +49 221 821-3544
E-Mail schreiben

Laura Niegisch

Presse Kontakt

Laura Niegisch
Kommunikationsservices
Telefon +49 221 821-2561
Telefax +49 221 821-3544
E-Mail schreiben