Bad Salzuflen 08.–10.02.2022 #ZOW2022

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN
DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN
Suche Kontakt Tickets
Tickets

Logistik in der Möbelbranche: topaktuell und immer wichtiger

.

Bad Salzuflen/Köln, im Dezember 2019.    Die ZOW – Zuliefermesse für Möbelindustrie und Innenausbau vom 4. bis 6. Februar 2020 im lippischen Bad Salzuflen gilt als Trendscout und fokussiert seit ihrer Gründung branchenrelevante Zukunftsthemen. Und so wie diese Fachveranstaltung beispielsweise den Möbel-Leichtbau mit aus der Taufe gehoben hat, so besetzt sie heute Hotspots wie „Tiny Spaces“ oder moderne Möbellogistik. Dass hierzu nicht nur der quälend akute Fahrermangel oder die alltäglichen Querelen an der Rampe des Möbelhandels gehören, erschließt sich auf den ersten Blick. Denn auch RFID, EDI oder die Digitalisierung sind ebenfalls logistische Prozesse – nur zwischen- bzw. innerbetrieblich. Deren Optimierung wird die Koelnmesse als ZOW-Veranstalter fördern.

Mit Blick auf die kommende und vor allem künftige ZOW-Businessevents bildet die Ausstellerakquisition im Segment Möbellogistik einen wichtigen Arbeitsschwerpunkt. Denn in der Branche gärt es: Nicht nur die soziokulturellen Veränderungen in der Gesellschaft bis hin zu energie- und klimapolitisch getriebenen Kostensteigerungen zwingen zu schnellen und im besten Sinn des Wortes „nachhaltigen“ Lösungen bei der Abwicklung logistischer Prozesse B2B und B2C, sondern auch die massiven Veränderungen der Vertriebskanäle oder die Unberechenbarkeiten der Customer Journey.

Im Kontext immer umfassenderer Digitalisierung werten diese Problemfelder die Logistik innerhalb der Wertschöpfungskette ‚Möbel‘ deutlich auf. Hier ruhen erhebliche Potenziale, verstecken sich andererseits ungeahnte Risiken. Oder wie es Sven Neumann, Inhaber des Dortmunder Think-Tanks ‚Denkmanufactur‘ und Mitautor des Fachbuchs „Logistik – die unterschätzte Zukunftsindustrie“, ausdrückt: „In einer Zeit permanenter Veränderungen mit disruptivem Potenzial wandeln sich die Herausforderungen für die Unternehmen und mit ihnen die Anforderungen an das Management. Führungspersönlichkeiten ganz besonders der Logistikindustrie, die als zentrale Fortschrittsdrehscheibe am intensivsten vom Wandel betroffen ist, können sich heute nicht mehr auf Strategien zur Bewahrung des bisherigen Erfolgs beschränken.“

Die Möbelbranche hat reagiert – beispielsweise mit der übergreifenden Logistikinitiative „Zimlog“, die nach allseits praktikablen Lösungsansätzen sucht. Diese zielen auf den stationären Handel ebenso wie auf Online-Geschäfte. Bei letzteren erwartet Sven Neumann Zuwachsraten von über zehn Prozent im Jahr, denn „rund die Hälfte der Deutschen sind bereit, Möbel online zu kaufen. Dieses Potenzial darf die Branche nicht durch Trägheit und mangelnde Kreativität verspielen“.

Deshalb versuchen übergreifende Plattformen wie die der Iwofurn GmbH, Hilfestellung bei der Implementierung digitaler Abläufe anzubieten mit dem klarem, aber noch fernen Ziel 100 %iger Digitalisierung in der Möbelbranche – was natürlich alle logistischen Prozesse einschließt. Denn eine kürzlich beendete Umfrage des vorgenannten Consultingunternehmens und IT-Experten aus Holzgerlingen gemeinsam mit dem FZI Forschungszentrum Informatik aus Karlsruhe hat unstrittig Defizite in der Digitalisierung über alle Bereiche der Möbelbranche hinweg ergeben. „Besonders negativ wurde in dieser Umfrage aber der Automatisierungsgrad in der Logistik bewertet. Wir möchten deshalb im Rahmen der ZOW Erfahrungen weitergeben und gern mit Interessenten konkrete Umsetzungsmaßnahmen andenken, um diese im Messe-Nachgang dann umzusetzen“, so Geschäftsführer Dietmar Weber vom ZOW-Aussteller Iwofurn.

Doch auch der Möbel-Transport von der Industrie zum Handel und zum Kunden bleibt eines der großen Themen der Branche. Neue Herausforderungen wie die Logistikanforderungen des E-Commerce stehen mit alt bekannten wie dem allgemeinen Personalmangel und dem gleichzeitig steigenden Durchschnittsalter gewerblich Beschäftigter traulich Seite an Seite. Um hierzu mit der Möbelbranche neue und umsetzbare Lösungen zu erarbeiten, ist die Präsenz auf einem Messeplatz wie der ZOW ideal.

Dies bestätigt Martin Wieland, Bereichsleiter Marketing und Strategie beim Hermes Einrichtungs Service, Deutschlands Marktführer in der B2C Logistik für die Möbelbranche. „Nachdem wir bereits viele Jahre sehr erfolgreich auf der MOW vertreten sind, freuen wir uns nun über die Möglichkeit, erstmalig auf der ZOW mit dem Fachpublikum über Logistiklösungen zu sprechen. Insbesondere, da die Möbelhersteller, als unsere Zielgruppe, bei dieser Messe nicht als Aussteller, sondern als Messebesucher unterwegs sind. Dadurch wird sich sicherlich noch mehr Zeit für einen intensiven und konstruktiven Austausch ergeben!“

Dass diese Erwartungshaltung begründet ist, zeigt die Bedeutung des Möbelclusters rund um den ZOW-Messestandort Bad Salzuflen für die Branche. In Ostwestfalen-Lippe werden nicht nur 27,4 % der Umsätze (2018) der deutschen Möbelindustrie generiert, sondern gewaltige 69,8 % der Umsätze der global den Markt dominierenden deutschen Küchenmöbelindustrie. Die ZOW ist damit ein einzigartiger Knotenpunkt im Netzwerk der entscheidenden Player im Markt, um den Möbelstandort Deutschland für die Zukunft fit zu halten. Für innovative Produkte und intelligente Dienstleistungen – wie der Logistik mit all‘ ihren Facetten.

So sieht es auch Harald Zoller, Inhaber von Zoller Consulting in Bad Waldsee. Der Unternehmer, beratend in Logistikfragen spezialisiert auf Möbelfabriken, kommt auf den Logistik-Gemeinschaftsstand auf der ZOW 2020, weil er dort genau die ihm wichtige Klientel trifft. Denn für nahezu alle Messebesucher aus der Möbelindustrie, oder hier besser „Verlader“ genannt, wird der verfügbare Laderaum immer knapper – Lösungen sind dringend gesucht. Zoller kann hierbei dank seiner Logistikbörse „Movehub“ effizient helfen. Diese profitiert unmittelbar von den Skalierungseffekten, wie sie die ZOW erstklassig bietet.

Koelnmesse – Global Competence in Furniture, Interiors and Design: Die Koelnmesse ist der internationale Top-Messeveranstalter für die Themen Einrichten, Wohnen und Leben. Am Messeplatz Köln zählen die Leitmesse imm cologne sowie die Messeformate LivingKitchen, ORGATEC, spoga+gafa, interzum und Kind + Jugend zu etablierten Branchentreffpunkten von Weltrang. Diese Messen bilden umfassend die Segmente Polster- und Kastenmöbel, Küchen, Büromöbel, Outdoor-Living sowie die Innovationen der Möbelzulieferindustrie ab. Das Portfolio hat die Koelnmesse in den vergangenen Jahren gezielt um internationale Messen in den wichtigsten Boom-Märkten der Welt ergänzt. Dazu zählen die idd Shanghai, die interzum bogotá in Bogotá, die interzum guangzhou in Guangzhou und die Pueri Expo in Sao Paulo. Mit ambista, dem Internetportal des Netzwerks der Einrichtungsbranche, bietet die Koelnmesse ganzjährig direkten Zugang zu relevanten Produkten, Kontakten, Kompetenzen und Events.

Weitere Infos: www.global-competence.net/interiors/
Weitere Infos zu ambista: www.ambista.com

Die nächsten Veranstaltungen:
imm cologne - THE INTERIOR BUSINESS EVENT (Publikumstage Freitag, Samstag und Sonntag), Köln 13.01. - 19.01.2020
ZOW - ZULIEFERMESSE FÜR MÖBELINDUSTRIE UND INNENAUSBAU, Bad Salzuflen 04.02. - 06.02.2020
interzum guangzhou - Asiens führende Fachmesse für Holzverarbeitungsmaschinen, Möbelfertigung und Raumgestaltung, Guangzhou 28.03. - 31.03.2020


Anmerkung für die Redaktion:
Fotomaterial der ZOW finden Sie in unserer Bilddatenbank im Internet unter www.zow.de im Bereich „News“.
Presseinformationen finden Sie unter www.zow.de/Presseinformation
Bei Abdruck Belegexemplar erbeten.

ZOW bei Facebook:
https://www.facebook.com/zow.messe

Ihr Kontakt bei Rückfragen:
Markus Majerus
Kommunikationsmanager

Koelnmesse GmbH
Messeplatz 1
50679 Köln
Deutschland
Telefon: +49 221 821-2627
Telefax: +49 221 821-3544
m.majerus@koelnmesse.de   
www.koelnmesse.de

Markus Majerus

Presse Kontakt

Markus Majerus
Kommunikationsmanager
Telefon +49 221 821-2627
Telefax +49 221 821-3544
E-Mail schreiben